2e jaargang, nr. 45, pagina 10
2e jaargang, nr. 45, pagina 11
2e jaargang, nr. 45, pagina 12

cover / inleiding inhoudsopgave

Kleine Gardinenpredigt

Weiterhin legt Dr. Goebbels dar, dass die Wirkung dieser Maßnahmen nicht lange auf sich warten lassen wird, sondern bald zutage treten wird. Spezielle Maßnahmen, um dies zu erreichen, wurden bereits ergriffen. Dies steht, wie der Minister erklärt, ohnehin im Einklang mit den Wünschen des deutschen Volkes, das keine andere Forderung so deutlich stellt, als dass die Anstrengungen tatsächlich total sein werden. Deutschland wird nun seine volle Kraft entfalten. „Das Volk will es und die Führung hat sich fest dazu entschlossen“. Und auf diese Weise kann der Krieg nur zu einem siegreichen Ende führen, so lautet das abschließende Fazit. – 11-8-44

Deutschland sitzt nach jeder Seite
In ‘ner mitleidlosen Zange,
Eure Bonzen, die sind heute
Aufgeregt und schrecklich bange

Ja, die Hakenkreuzverbrecher
Fassen oft sich an den Kragen
Kröchen gern in Mauselöcher
Zittern vor den nahen Tagen

Da sie vor dem Richter stehen
Denn die Nazibonzen wissen,
Können’s spüren, können’s sehen,
Dass sie baldigst büßen müssen

Für die grausen Schreckenstaten,
Die sie überall begangen
Ja, es ist nicht schwer zu raten,
Die Faschisten müssen hangen.

Und sie wissen sich verloren,
Wissen, sie sind nicht zu retten
Und doch tun die Diktatoren
Als ob sie noch Aussicht hätten

Euch zum Glück und Sieg zu führen
Und sie protzen und sie pochen
Hört sie schwindeln, simulieren,
Deutschlands Macht sei nicht gebrochen

Riesenstark sind unsre Kräfte
Riesengroß sind unsre Chancen,
Reichlich sind die Lebenssäfte,
Hitler hat in seinem Ranzen

Ungezählte Neuerungen,
Die bestimmt den Endsieg bringen
Wie man ‘18 hat gesungen
Hört man heut sie wieder singen.

Statt noch an der Front zu fechten
Für die Hitlerpotentaten
Sklaven gleich und Foltersknechten
Wäre es euch anzuraten,

Die Gewehre umzukehren
Gegen euere Beglücker
Und ein Ende zu bescheren
Hitler, eurem Unterdrücker.

Doch ihr werdet nie gescheiter
Willenlos lasst ihr euch lenken
Und ihr streitet und sterbt weiter
Ohne was dabei zu denken.

Transcriptie: Thilo von Debschitz